Eigenschaften des Sinnesmaterials und die Bedeutung für die Entfaltung des Kindes

 

 Das Sinnesmaterial und die dazugehörenden Übungen gelten als der „Schlüssel zur Welt“. 

Durch die Arbeit mit dem Material werden dem Kind seine Sinne bewusst, und es kann seine  Erfahrungen, die es bis dahin zusammenhanglos oder unverarbeitet gemacht hat, ordnen, verstehen und vertiefen und die daraus resultierenden Erkenntnisse in seiner Umwelt anwenden und so immer unabhängiger in diese „hineinwachsen“.

Außerdem wird der Mathematische Geist vorbereitet.

Die Selbsttätigkeit begünstigt die gesamte Entwicklung und die Persönlichkeit des Kindes. Es lernt, sich Ziele zu setzen und zu planen. 

Die Basis für die „Kosmische Erziehung“ wird gelegt.

 
 

Eigenschaften 

Sinnesmaterial

 
 
Beispiel Farbtäfelchen (Kasten 1)
 
 

 Bedeutung für die Entfaltung des Kindes

 

- ist so gearbeitet, dass die einzelnen Sinneseindrücke (z.B. Geruchssinn, Geschmackssinn, Sehsinn, …) bzw. Eigenschaften der Dinge (z.B. Größe, Dicke,...) isoliert verarbeitet werden können. (Isolierung der Schwierigkeit)

 
 
Bei den Farbtäfelchen geht es um die Entwicklung des Farbsinnes.    Dem Kind werden seine Sinne bewusst, und es kann sein Wissen erweitern und vertiefen.

- hat einen starken Aufforderungscharakter und ist nur einmal vorhanden

  Die farbenfrohen Täfelchen sind in einem ansprechenden soliden Holzkasten geordnet und sehr schön verarbeitet. 
 
 

Es weckt das Interesse und regt die Selbsttätigkeit des Kindes an.

Dadurch, dass das Material nur einmal vorhanden ist, werden die sozialen Fähigkeiten gefördert (Rücksicht, Geduld, Interesse, ...). 

- ist so hergestellt, dass man damit z.B. vergleichen, unterscheiden und paaren kann

  Die Farbtäfelchen werden gemischt und dann paarweise nebeneinander gelegt   

Durch das Ordnen und Strukturieren des Materials werden Zusammenhänge , Abhängigkeiten und Gegensätze deutlich und logische Schlussfolgerungen können gemacht werden.

Außerdem wird die Polarisierung der Aufmerksamkeit begünstigt.

- Möglichkeit, der Fehlerkontrolle   Die Fehlerkontrolle ist durch den optischen Vergleich möglich.   Das Kind kann dadurch selbständig ohne die Kontrolle eines Erwachsenen arbeiten und wird dadurch immer unabhängiger.
- gibt dem Kind die Möglichkeit, seine Auge- Hand- Fuß- Koordination zu erweitern   Die Täfelchen werden an der oberen und unteren Leiste angefasst, um so die Farbfläche besser zu sehen.  

Es gelangt so zu immer feineren und harmonischeren Bewegungen.

Bewegungen mit Sinneseindrücken bilden die Grundlage der geistigen Entwicklung: „Vom Greifen zum Begreifen“.

- Möglichkeit, Wiederholbarkeit und der Dreistufenlektion  

1. Stufe: Die Farbtäfelchen werden gepaart und die Farben werden benannt.

2. Stufe: Bei dieser Phase werden die Namen der Farben gefestigt. Der Pädagoge sagt z.B. „Bring mir doch mal das rote Farbtäfelchen!“ oder „Lege das blaue Farbtäfelchen auf den Tisch!“

3. Stufe: Der Pädagoge zeigt auf einen Gegenstand und fragt nach dessen Farbe.

 

Wiederholungen sind wichtig, um sich intensiv mit einer Sache auseinanderzusetzen, und zwar so lange, bis das Kind gesättigt ist. Außerdem wird so die Polarisierung der Aufmerksamkeit begünstigt.

Durch die Dreistufenlektion lernt das Kind die Farbtäfelchen auch sprachlich zuzuordnen. Dadurch erweitert es seinen Wortschatz, und die Sprachbildung wird gefördert. Es wird die neu gewonnenen Erkenntnisse auf seine Umwelt übertragen und in Zusammenhang bringen.